As causas de ações violentas de mulheres jovens

  • Michaela Köttig University of Applied Studies Frankfurt am Main
Palavras-chave: Discurso de gênero. Violência. Mulheres. Pesquisa biográfica.

Resumo

O debate acadêmico sobre violência feminina sempre esteve centrado em torno a temas como diferenças no comportamento violento de homens e mulheres e o quanto mulheres praticam violência. A razão para este foco reside no desenvolvimento histórico do próprio debate. Além de abordar a quantidade e qualidade da violência feminina, o artigo dedica-se igualmente à discussão do discurso acadêmico como se desenvolveu na Alemanha no campo do gênero e em resultado de pesquisas. Pesquisas anteriores apontam que há a necessidade de estudar a relação entre causas e efeitos, em outras palavras, a gênese do comportamento violento atual. A biografia de Jacky Mahler, que irei apresentar brevemente neste artigo, mostra que comportamento violento no presente está intimamente vinculado a causas históricas.

Downloads

Não há dados estatísticos.

Referências

BERESWILL, Mechthild. Adoleszenz, Devianz und Geschlecht. Sozialwissenschaftliche Befunde und präventionspolitische Perspektiven. Expertise zu “Jugend: Pro- und Dissozialität. Welche Rolle spielt Geschlechteridentität für das Gelingen von

Präventionspolitik”, 2010 (28 jul.2015).

BERGER, Peter L.; LUCKMANN, Thomas. Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/Main: Fischer Taschenbuch Verlag, 1969.

BITZAN, Renate; KÖTTIG, Michaela; SCHRÖDER, Berit. Vom Zusehen bis zum Mitmorden. Mediale Berichterstattung zur Beteiligung von Mädchen und Frauen an rechtsextrem motivierten Straftaten; Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien; v. 21, n. 2-3, p. 150-170, 2003.

BOERS, Klaus; REINECKE, Jost; BENTRUP, Christina; DANIEL, Andreas; KANZ, Kristina-Maria; SCHULTE, Philipp; SEDDIG, Daniel; THEIMANN, Maike; VERNEUER, Lena; WALBURG, Christian. Vom Jugend- zum frühen Erwachsenenalter. Delinquenzverläufe und Erklärungszusammenhänge in der Verlaufsstudie “Kriminalität in der modernen Stadt”. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, v. 97, n. 3, p. 183-202, 2014.

BÖTTGER, Andreas. Gewalt und Biographie. Eine qualitative Analyse rekonstruierter Lebensgeschichten von 100 Jugendlichen. Baden-Baden: Nomos-Verlagsgesellschaft, 1998.

BRUHNS, Kirsten. Gewaltbereitschaft von Mädchen und jungen Frauen – Ausdruck einer Neupositionierung im Geschlechterverhältnis. In: Frauke Koher; Katharina Pühl (orgs.). Gewalt und Geschlecht. Konstruktionen, Positionen, Praxen. Opladen: Leske & Budrich, 2003. p. 213-228.

BRUHNS, Kirsten; WITTMANN, Svendy. “Ich meine, mit Gewalt kannst du dir Respekt verschaffen”. Mädchen und junge Frauen in gewaltbereiten Jugendgruppen. Opladen: Leske und Budrich, 2002.

CAMPBELL, Anne. Zornige Frauen – wütende Männer. Wie das Geschlecht unser Aggressionsverhalten beeinflusst. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch, 1995.

CAMPBELL, Anne. The Girls in the Gang. A Report from New York City. New York: Basil Blackwell, 1984.

DIOP, Inga. Hat Jugendgewalt ein Geschlecht? Eine Analyse der Erscheinungsformen, Entstehungsbedingungen und Entwicklungstrends der Gewalt von Mädchen im gesellschaftlichen Kontext. Bremen, 2007 <http://elib.suub.uni-bremen.de/diss/docs/00010931.pdf> (02 ago. 2015).

ENGEL, Monika; MENKE, Barbara (orgs.). Weibliche Lebenswelten – gewaltlos? Analysen und Praxisbeiträge für die Mädchen- und Frauenarbeit im Bereich Rechtsextremismus, Rassismus, Gewalt. Münster: agenda Verlag, 1995. p. 87-106.

EQUIT, Claudia. Gewaltkarrieren von Mädchen. Der “Kampf um Anerkennung” in biografischen Lebensverläufen. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 2011.

FISCHER, Wolfram. Struktur und Funktion erzählter Lebensgeschichten. In: Martin Kohli (org.): Soziologie des Lebenslaufs. Darmstadt: Luchterhand, 1978. p. 311-336.

GLASER, Barney G.; STRAUSS, Anselm L. The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Chicago: Aldine, 1967.

GILLIGAN, Carol. Auf der Suche nach der “verlorenen Stimme” in der weiblichen Adoleszenz – Shakespeares Schwester unterrichten. In: Karin Flaake; Vera King (orgs.). Weibliche Adoleszenz: Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt am Mmain: Campus-Verlag, 1992. p. 40-63.

GOFFMAN, Erving. Interaktion und Geschlecht. Frankfurt am Main: Campus-Verlag, 2001.

HEEG, Rahel. Mädchen und Gewalt. Bedeutungen physischer Gewaltausübung für weibliche Jugendliche. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 2009.

HILGERS, Andrea. “Jugendgewalt: Auch Mädchen schlagen zu(rück)!” Sozialwissenschaftliche Informationen, v. 25, n. 2, p. 136-141, 1996.

HOLZKAMP, Christine; ROMMELSPACHER, Birgit. Frauen und Rechtsextremismus. Päd Extra, n. 1, p. 33-39, 1991.

HIRSCHAUER, Stefan. Das Vergessen des Geschlechts: zur Praxeologie einer Kategorie sozialer Ordnung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Special Issue 41, p. 208-235, 2001.

JANSEN, Mechthild M.; JOCKENHÖVEL-POTH, Annemarie. Trennung und Bindung bei adoleszenten Mädchen aus psychoanalytischer Sicht. In: Karin Flaake; Vera King (orgs.). Weibliche Adoleszenz: Zur Sozialisation junger Frauen. Frankfurt am Main: Campus-Verlag, 1992. p. 266-278.

KOHER, Frauke. Friedfertige Mädchen? Psychoanalytische Diskurse über Geschlecht und Aggression in der Adoleszenz. In: Frauke Koher; Katharina Pühl (orgs.). Gewalt und Geschlecht. Konstruktionen, Positionen, Praxen. Opladen: Leske & Budrich, 2003. p. 141-159.

KÖTTIG, Michaela Biographische Analysen von Übergängen im Lebenslauf. In: Wolfgang Schröer; Barbara Stauber; Andreas Walther; Lothar Böhnisch; Karl Lenz. Handbuch Übergänge. Weinheim/Basel: Beltz-Juventa Verlag, 2013. p. 991-1010.

KÖTTIG, Michaela. Triangulation von Fallrekonstruktionen. In: Bettina Dausien; Helma Lutz; Gabriele Rosenthal; Bettina Völter (orgs.). Biographieforschung im Diskurs. Theoretische und methodische Verknüpfungen. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009. p. 65-83.

KÖTTIG, Michaela. Lebensgeschichten rechtsextrem orientierter Mädchen und junger Frauen – Biographische Verläufe im Kontext der Familien- und Gruppendynamik; Gießen: Psychosozial-Verlag, 2004.

KÖTTIG, Michaela. “…und da hat es angefangen, dass ich rechts geworden bin.” Wahrnehmungen, Innenansichten und Selbstverortungen von Mädchen innerhalb der rechtsextremen Szene. Bedingungen und Prozesse des Hineinwachsens und der Distanzierung. Unpubished. Diplomarbeit, FB Sozialwesen der Universität Gesamthochschule Kassel, Kassel, 1995.

MEAD, George H. Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main.: Suhrkamp, 1968.

NEUBER, Anke. same, same but different? Methodologische Überlegungen zum Verhältnis von Gewalt und Geschlecht. sozialersinn, n. 1, p. 3-27, 2011.

NIEBERGALL, Beate. Der mädchenspezifische Umgang mit Gewalt innerhalb rechter Jugendgruppen “… wenn Jungs das könn’, warum könn’ Mädchen das nich’?”. In: Monika Engel; Barbara Menke, (orgs.). Weibliche Lebenswelten – gewaltlos? Analysen und Praxisbeiträge für die Mädchen- und Frauenarbeit im Bereich Rechtsextremismus, Rassismus, Gewalt. Münster: agenda Verlag, 1995. p. 87-106.

OEVERMANN, Ulrich. Fallrekonstruktionen und Strukturgeneralisierung als Beitrag der objektiven Hermeneutik zur soziologisch-strukturtheoretischen Analyse, 1981 <http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/docId/4955> (7 ago.2015).

POPP, Ulrike. Zur sozialen Wahrnehmung von Frauen und Mädchen als Täterinnen. In: Gabriele Kawamura-Reindl; Lydia Halbhuber-Gassner; Cornelius Wichmann (orgs.). Gender Mainstreaming – ein Konzept für die Straffälligenhilfe? Freiburg m Breisgau, 2007. p. 35-51.

POPP, Ulrike; MEIER, Ulrich; TILLMANN, Klaus-Jürgen. Es gibt auch Täterinnen: zu einem bisher vernachlässigten Aspekt der schulischen Gewaltdiskussion. ZSE: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation v. 21, n. 2, 2001. p. 170-191.

ROMMELSPACHER, Birgit. Rechtsextreme als Opfer der Risikogesellschaft: zur Täterentlastung in den Sozialwissenschaften. 1999 Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, v. 6, n. 2, p. 75-87, 1991.

ROSENTHAL, Gabriele. Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Juventa, 2011.

ROSENTHAL, Gabriele. Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt am Main: Campus, 1995.

SILLER, Gertrud. Das Verhältnis von Frauen zu Rechtsextremismus und Gewalt. Theoretische Vorüberlegungen für eine weiterführende Analyse. In: Hans-U. Otto; Roland Merten (orgs.). Rechtsradikale Gewalt im vereinigten Deutschland. Jugend im gesellschaftlichen Umbruch. Opladen: Leske und Budrich, 1993. p. 219-226.

SILKENBEUMER, Mirja. Im Spiegel ihrer Lebensgeschichten. Gewalttätiges Verhalten Jugendlicher und Geschlechtszugehörigkeit. Stuttgart: ibidem-Verlag, 2000.

SILKENBEUMER, Mirja. Biografische Selbstentwürfe und Femalenessskonzepte aggressiver Mädchen und junger Frauen. Münster: Lit.-Verlag, 2007.

SUTTERLÜTY, Ferdinand. Gewaltkarrieren, Jugendliche im Kreislauf von Gewalt und Missachtung. Frankfurt am Main: Campus, 2002 (2nd edition 2003).

THÜRMER-ROHR, Christina. Aus der Täuschung in die Ent-täuschung: zur Mittäterschaft von Frauen. Beiträge zur feministischen theorie und praxis, n. 8, 1983.

p. 11-26.

UTZMANN-KROMBHOLZ, Hilde. Rechtsextremismus und Gewalt: Affinitäten und Resistenzen von Mädchen und jungen Frauen. Düsseldorf: Ministeriums für die Gleichstellung von Frau und Mann des Landes Nordrhein-Westfalen, 1994.

WAHL, Klaus (ed.). Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Rechtsextremismus. Drei Studien zu Tatverdächtigen und Tätern. Berlin: Bundesministerium des Inneren, 2001.

WEST, Candace; ZIMMERMAN, Don H. Doing Gender. Gender & Society, v. 1, n. 2, p. 125-151, 1987.

Publicado
2016-05-19
Como Citar
Köttig, M. (2016). As causas de ações violentas de mulheres jovens. Civitas - Revista De Ciências Sociais, 16(1), 8-25. https://doi.org/10.15448/1984-7289.2016.1.24051
Seção
Mulheres e violência